Trenkwalder, mit mehr als 6.000 Mitarbeitern eines der größten Unternehmen Niederösterreichs, stattet seine Vertriebsmitarbeiter mit Elektroautos aus. Gemeinsam mit Niederösterreichs Umweltlandesrat Stephan Pernkopf nahm Klaus Lercher, Geschäftsführer der Trenkwalder Personaldienste GmbH Österreich und Deutschland, die ersten Elektroautos in Empfang.

Bis Ende 2017 ist in einem ersten Schritt die Integration von zehn Renault Zoe in die Fahrzeugflotte des Branchenriesen geplant. Nach einer Evaluierung wird die Erweiterung in Ballungszentren wie Wien, Linz und Graz geprüft. Eines ist Lercher dabei besonders wichtig: „Selbstverständlich ist dies nur ein Teil unseres Umweltkonzepts. Wir werden in den kommenden Jahren noch viele weitere Maßnahmen setzen, um ein klares Zeichen für nachhaltiges Wirtschaften zu setzen.“

Dazu Dr. Stephan Pernkopf, Umweltlandesrat in Niederösterreich: „Es freut mich, wenn niederösterreichische Leitbetriebe wie Trenkwalder ein starkes Zeichen für die Umwelt setzen.“ Die Forcierung von Elektroautos ist ein Schwerpunkt im Arbeitsprogramm des niederösterreichischen Landesrats. Schon in der Vergangenheit konnte Pernkopf etliche Unternehmen zu diesem Schritt motivieren. „Bei der Elektro-Mobilität ist Niederösterreich, mit über 2.500 Elektroautos, Vorreiter in ganz Österreich. Ab 1. März können Unternehmer und Privatpersonen bei jedem Kauf eines Elektroautos eine blau-gelbe Pionierprämie in der Höhe von 1.000 Euro zusätzlich zur Bundesförderung abholen.“, so Pernkopf.

Für Trenkwalder ist diese Maßnahme ein weiterer Puzzlestein im betrieblichen Umweltmanagementsystem von Österreichs größtem Personaldienstleister. „Schon seit längerem setzen wir unterschiedliche Maßnahmen, vom papierfreien Büro bis zu umfassenden Energiesparmaßnahmen. Denn gerade als Branchenführer wollen wir auch hier Vorbild sein“ so Lercher abschließend.