Blog Posts
Antriebslos und lustlos - gefangen im Motivationstief und der Weg daraus Antriebslos und lustlos - gefangen im Motivationstief und der Weg daraus 
Antriebslos und lustlos - gefangen im Motivationstief und der Weg daraus 

Team Trenkwalder

vor 7 Monaten

3 min lesen

Human-Resources

Antriebslos und lustlos - gefangen im Motivationstief und der Weg daraus 

„In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten“

Diesen Artikel teilen

Sie kennen es bestimmt: Stressige Phasen, die viel Energie rauben, an der Kraft zerren, gar erdrückend sind. Meist eine wiederkehrende Zeit, die jedes Mal aufs Neue überwunden werden muss. Allerdings lernen wir auch aus diesen Zeiten - wir wachsen über uns hinaus und erkennen neue Chancen. „In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten“ so bereits Albert Einstein.  

 

Doch welcher psychologische Prozess liegt hinter dem Konstrukt Motivation? Welche Rolle spielen die extrinsische und intrinsische Motivation und wie überwindet man das Motivationstief?  

 

Motivation – was ist das überhaupt? 

Motivation ist ein psychologisches Konstrukt, das nicht direkt beobachtbar ist. Es meint die Bereitschaft eines Menschen, Zeit, Energie und Arbeit in ein von ihm festgesetztes Ziel zu investieren und ist ein emotionaler und energetischer Prozess, um ein bestimmtes Verhalten hervorzurufen. Dabei kann in intrinsische und extrinsische Motivation unterschieden werden. Intrinsisch motiviert meint aus sich selbst heraus. Extrinsisch motiviert dagegen den Einfluss äußerer Reize, die die Motivation bedingen. Anhand dessen wird deutlich, dass Motivation einen wechselseitigen Prozess darstellt und eine Reihe von Faktoren sowie Verhaltensweisen die Motivation positiv wie negativ beeinflussen können.  

Positive Einflussfaktoren: 

  • Frühzeitiges Eintreten von Erfolg 

  • Überzeugung der eigenen Fähigkeiten 

  • Festsetzen von realistischen und erreichbaren Zielen 

  • Orientierung an Modellpersonen und Vorbilder 

Negative Einflussfaktoren: 

  • Wiederkehrende Frustrationserlebnisse 

  • Ausbleiben von Erfolg 

  • Wahrnehmung von unüberwindbaren Hürden 

  • Scheitern von Modellpersonen und Vorbildern 

 

Motivationsmodell – wie lässt sich Motivationslosigkeit erklären? 

Die Maslowsche Bedürfnispyramide ist eine grundlegende Theorie, um Motivation erklären zu können. Maslow geht dabei von verschiedenen Bedürfnisarten aus, die hierarchisch angeordnet sind und aufeinander aufbauen. Die unterste Stufe der Pyramide, das Fundament, beinhaltet die Grundbedürfnisse, die am dringendsten befriedigt werden müssen wie zum Beispiel schlafen, essen und trinken. Wird ein höheres Bedürfnis angestrebt, so muss erst das niedrigere Bedürfnis befriedigt sein.  

Darüber hinaus lässt sich die Pyramide in zwei Kategorien einteilen, den Defizitbedürfnissen (physiologische Bedürfnisse, Sicherheit, Wertschätzung) und den Wachstumsbedürfnissen (Selbstverwirklichung). Letzteres lässt sich jedoch nie komplett befriedigen.  

Was damit gemeint ist? Hier ein konkretes Beispiel: Markus und seine Frau Anna leben in München und haben ein durchschnittliches Einkommen. Um bessere Karrierechancen in Aussicht zu haben, hat sich Markus entschlossen, ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren. Allerdings ist das Paar von steigenden Fixkosten, wie Miete und Strom, betroffen. Dies führt dazu, dass bei Markus Konzentrationsschwierigkeiten während seines Studiums auftreten und er in ein Motivationsloch fällt – verpasste Vorlesungen und nicht angetretene Klausuren sind die Folge. Erst wenn Markus die Ebene der Unsicherheit überwindet, kommt er aus seinem Motivationstief und schöpft Energie für sein Studium, wodurch er seine sozialen Bedürfnisse nach beruflicher Anerkennung und Zugehörigkeit befriedigen kann.  

Motivationstief – so schaffen Sie es heraus 

Hervorzuheben ist, dass wir Situationen voller Antriebslosigkeit und Lustlosigkeit nicht immer alleine lösen können. Äußere Reize und Faktoren, wie beispielsweise die Familie und der Arbeitgeber, nehmen eine wichtige Rolle ein - so wie auch in unserem Beispiel. Nichtsdestotrotz gibt es Tipps, wie Sie sich selbst (neu) motivieren können: 

  1. Ziele definieren: Motivation ist immer auf ein Ziel gerichtet. Denken Sie über die Bedeutung des Ziels nach und führen Sie es sich (wieder) vor Augen 

  2. Routinen schaffen: mithilfe eines festen Ablaufes können Sie ein Motivationstief überwinden. Nicht nur mehr Sicherheit und Energie auch Zeitersparnis sind positive Effekte 

  3. Gleichgesinnte suchen: schaffen Sie sich ein Umfeld, das die gleichen Ziele wie Sie verfolgt und Sie motiviert, diese zu erreichen 

  4. Andere von Ihrem Vorhaben erzählen: dadurch erhöht sich die soziale Kontrolle und Ihre eigenen Erwartungen an sich selbst, steigern sich  

  5. Teilen Sie Ihre Aufgaben auf: ist Ihr finales Ziel sehr hoch angesetzt, so ist es leichter das Ziel in kleine Teilziele einzuteilen. Das Erreichen eines Teilzieles wird Sie motivieren weiterzumachen 

Für den persönlichen Erfolg und die eigene Zufriedenheit müssen wir auch in schwierigen Zeiten versuchen unsere Antriebslosigkeit zu überwinden und die Chancen erkennen, die sich daraus ergeben. Das Arbeitsumfeld und der Beruf haben großen Einfluss auf unsere Motivation - auch in anderen Bereichen. 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Teilen Sie es mit anderen!

Mehr Neuigkeiten
Vielfalt bei TrenkwalderVielfalt bei Trenkwalder

Vielfalt bei Trenkwalder

Unternehmens NewsSoziale Verantwortung

Jetzt im Juni ist Pride Month – der Monat indem weltweit die LGBTQI+ Communities zusammenkommen und die Freiheit feiern, sie selbst sein zu können oder gegen die Unfreiheit dies zu tun, protestieren.

Wir bei Trenkwalder legen sehr viel Wert auf Vielfalt und vertreten eine Kultur der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts, unabhängig von Alter, Einschränkungen, Geschlecht, sexueller Orientierung und Identität, ethnischer oder kultureller Herkunft und Religion. Wir schätzen unsere Mitarbeitenden als einzigartige Persönlichkeiten und profitieren von ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Lebensläufen.

Diese Verhaltensregeln sind deshalb im Trenkwalder Code of Conduct festgeschrieben.

Oftmals werden für die Karriere die sexuelle Orientierung und Identität eines Mitarbeitenden als „Privatangelegenheit“ angesehen. Das führt dazu, dass Mitarbeitende ihre wahre Identität und Orientierung verstecken oder sich verstellen, um ihre Karriere nicht zu gefährden und sich keiner Diskriminierung auszusetzen.

Bei Trenkwalder darf und soll jeder so sein, wie er ist, denn nur so kann jeder Mitarbeitende sein volles Potenzial entfalten. Nur eine aufgeschlossene und offene Unternehmenskultur setzt Synergien frei und fördert ein gleichberechtigtes Miteinander.

So profitieren Mitarbeitende und Unternehmen gleichermaßen.

Mehr über die Vielfalt bei Trenkwalder erfahren Sie auf YouTube.


Gespannt auf mehr? Dann bleiben Sie dran!

Nachhaltigkeit & Umweltschutz bei TrenkwalderNachhaltigkeit & Umweltschutz bei Trenkwalder

Nachhaltigkeit & Umweltschutz bei Trenkwalder

Unternehmens NewsSoziale Verantwortung

„Nachhaltigkeit – Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst und setzen uns für nachhaltiges Handeln ein. Wir streben danach, Ressourcen effizient zu nutzen und unseren ökologischen Fußabdruck minimieren.“ (Auszug aus dem Code of Conduct 2024)

Trenkwalder sieht es als seine Aufgabe und Verpflichtung an, die Gesellschaft positiv mitzugestalten und sowohl gesellschaftliche als auch soziale Verantwortung zu übernehmen. Hier gilt es gegenüber Kunden, Mitarbeitenden und Bewerber:innen eine Vorreiterrolle einzunehmen und mit gutem Beispiel voranzugehen.

Nachhaltigkeit ist das Kernelement unseres Handelns und integraler Bestandteil unserer Strategie. Nachhaltigkeit reicht vom Handeln jedes Mitarbeitenden über die Art der Ausführung von Projekten, Arbeitssicherheit, Qualitätsmanagement, Umwelt- und Energiemanagement, Compliance und Geschäftsgebaren bis zum Umgang mit Interessengruppen.

Unsere Mitarbeitenden von Trenkwalder berücksichtigen im Rahmen ihrer Tätigkeiten die Belange des Umweltschutzes und gehen sparsam mit Energie und Ressourcen um, werden darin geschult und zu umsichtigen Partnern, was das Thema Nachhaltigkeit betrifft.

Das nachhaltige Umweltmanagement von Trenkwalder ist DIN EN ISO 14001 (Dekra) zertifiziert. Der Kerngedanke der DIN EN ISO 14001 ist die Förderung des Umweltschutzes, die Reduzierung von Umweltauswirkungen und somit die richtige Umsetzung betrieblicher Umweltziele.

Trenkwalder nimmt auch an Umweltprojekten teil wie Plant-for-the-Planet. Damit unterstützen wir den Schutz, die Renaturierung und Wiederaufforstung der tropischen Wälder Mexikos.

Gespannt auf mehr? Dann bleiben Sie dran!

Trenkwalder gehört zu den Top 1% Arbeitgebern des Landes Trenkwalder gehört zu den Top 1% Arbeitgebern des Landes

Trenkwalder gehört zu den Top 1% Arbeitgebern des Landes

LEADING EMPLOYERS ist die in ihrer Art umfassendste Untersuchung von Arbeitgeberqualitäten in Österreich, in welcher regelmäßig über 250 internationale Quellen verschiedenster Art und Natur berücksichtigt werden. Insgesamt wurden ca. 100.000 Unternehmen untersucht.

"Wir freuen uns, erneut zu den Top 1% Arbeitgebern in Österreich zu gehören", so Mark Pollok über die Auszeichnung.

Die Auszeichnung wurde am 25. April im Palais Eschenbach in Wien von Martina Erber, Recruiting-Verantwortliche für Österreich, sowie von Neda Katanic, Marketingleiterin in Österreich, feierlich übernommen.

Social Media

Folgen Sie uns für das Neueste

Wir veröffentlichen dort ständig neue interessante Stellenangebote, Tipps und suchen nach Talenten.

Trenkwalder @